Infografik: Whisky Brands und die Whisky Produzenten dahinter

 

Es gibt hunderte Whisky Marken auf der Welt. Doch welche Firmen stecken dahinter und welche sind die größten Produzenten? Diese Whisky Infografik der bedeutendsten Whisky Firmen gibt Aufschluss.

 

Besonders interessant finde ich die Entwicklung der einzelnen Firmen sowie deren gegenseitiges Aufkaufen. Nehmen wir z.B. Jameson & Son: Seit 1780 waren sie die längste Zeit unabhängig und eine eigenständige Firma. Selbst die große Hungersnot, die Abstinenzbewegung und die Prohibition wurden überlebt. Erst 1966 schloss man sich zur Irish Distillers Group (IDG) zusammen und bildete ein neues Firmenkonstrukt. So gehörten dann schlagartig Jameson, Powers und Cork Distillers zusammen. Die ebenfalls bis dato unabhängige und altehrwürdige Bushmills Brennerei schloss sich dann 1972 der IDG an und die Mutterfirma IDG wuchs weiter. Letztendlich entschloss sich Pernod Ricard die Firma IDG zu kaufen, was 1988 geschah (jedoch ohne Bushmills, denn diese Marke ging an Diageo und kürzlich an Casa Cuervo). So konnte sich die französische Firma mit einem Schlag nahezu den gesamten irischen Whisky Markt sichern. Ausnahme blieb damals die Cooley Brennerei. Diese wurde jedoch erst von Beam (USA) gekauft, gehört nun aber zu Suntory (Japan), die wiederum Beam kaufte.

 

 

Auch die Kursverläufe der großen, börsennotierten Whiskyfirmen sind spannend. Werfen wir einen Blick auf LVMH. Mit vollem Namen „LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton S.A.“ hat mehr im Gepäck als die berühmten Handtaschen. Und zwar gehört die sehr bekannte Glenmorangie Brennerei (Glenmorangie PLC) zum Konzern. Diese wiederum kaufte 1997 eine unserer Lieblingsbrennereien Ardbeg, die damit auch zu LVMH gehört.

 

 

Auf der einen Seite schließen sich die Firmen zu immer größeren Konzernen zusammen, auf der anderen Seite etablieren sich aber auch immer mehr eigenständige, kleine Brennereien. Was besser ist vermag ich nicht zu sagen. Durch den Zusammenschluss von mehreren Firmen profitiere ich von günstigeren Preisen und gleichbleibender Qualität was sich aus Skaleneffekten ergibt. Gleichzeitig bin ich ein absoluter Whisky Romantiker und möchte mir vorstellen, dass mein Lieblingsgetränk von ein paar wenigen Leuten in einsamen und unabhängigen Brennereien mitten im Nirgendwo hergestellt wird. Auf einer meiner Whiskyreisen kann ich dann dort halt machen, ein Dram nehmen und Richtung Natur slàinten.