Die besten, günstigsten, ältesten Whiskys (zum Verschenken)

 

 

Wir werden oft folgendes gefragt: "Ich möchte einen Whisky verschenken. Er soll sehr alt sein, er soll toll schmecken, aber darf nicht zu teuer sein."

 

So! Als Whiskyhändler weiß man gar nicht wo man hier ansetzen soll. Zuerst einmal vielleicht mit der Info, dass je älter nicht automatisch desto besser bedeutet. Ein herausragender Geschmack entsteht durch etliche Faktoren, das Alter ist nur einer davon. Darüber hinaus wird gut die Hälfte aller Whiskys auf dem Markt als N.A.S., also ohne Altersangabe, vertrieben. Möchte man also einen "möglichst alten" schließt man automatisch die Hälfte der verfügbaren Whiskys aus. Doch diese Argumentation stößt leider meist auf Widerstand, es gäbe ja sicher immer noch genügend gute, alte, günstige Whiskys in der verbliebenen Schnittmenge.

 

 

Whisky verschenken
Balvenie Caribbean Cask 14

 

Nun gut, so sei es. Als Minimalalter wird dann meist noch die Volljährigkeit, also 18 Jahre, als Hausmarke mitgegeben. Ok, damit können wir wenigstens arbeiten. Dann geht es weiter: Ab wann ist ein Whisky ein "guter Whisky"? Ein Indikator hierfür sind natürlich renommierte Auszeichnungen. Das ist bereits ein Anfang. Ferner ist natürlich das persönliche Geschmackserlebnis wesentlich gewichtiger. Gerade kleinere Auflagen und die meisten unabhängigen Abfüllungen würden nun ebenfalls weitestgehend aus dem Raster fallen, würde man nur nach großen Preisverleihungen gehen. Wir gehen also zuerst nach unserer Erfahrung und der Meinung von Plattformen wie Whisky.de. Awards sind eher ein Bonus.

 

 

Nun zum Preis: Genau hier kommen die eben besagten, unabhängigen Abfüller wieder ins Spiel! Denn der große Vorteil ist, dass diese meist etwas günstiger sind als die Brennereien direkt. Doch was heißt "günstig" in diesem Falle? Unter 40€? Unter 100€? Die Erfahrung zeigt, dass man dies im Verhältnis sehen muss. Für den relativ seltenen aber hochwertigen (nur) 14-jährigen Balvenie Caribbean Cask 14 Jahre sind 55€ ein guter Preis.

Glenlivet 18 Jahre
Glenlivet 18 Jahre

Gleichzeitig bekommt man hierfür aber auch schon einen 18-jährigen, sehr guten Whisky für in etwa den gleichen Preis: z.B. The Glenlivet 18 Jahre. Unsere Wahrnehmung ist, dass wir uns in jedem Fall über der psychologischen 50€-Marke befinden, aber nach oben sind hier natürlich die Werte offen und natürlich hängt dies vom Individualfall ab. Wir möchten hier dennoch eine Obergrenze anbringen. Eine einigermaßen sinnvolle Grenze sehen wir bei ca. 150€ Flaschenpreis, da sich ab hier schnell die spekulativen Objekte tummeln.

 

Somit suchen wir also primär Whiskys mit Altersangabe und über 18 Jahren, idealerweise mit Auszeichnungen, aber zumindest muss er nachweislich Kennern schmecken, auch von unabhängigen Abfüllern in einer Preisspanne zwischen 50€ bis 150€.

 

Ein paar Fundstücke, die hier (Stand September 2017) gut zu diesen Anforderungen passen sind:

 

The Glenlivet 18 Jahre (ca. 55€)

 

Clynelish 19 Jahre (um 55€)

 

Glenfarclas 18 Jahre (um 55€ und 1l-Flasche)

 

Glen Scotia 21 Jahre (um 90€)

 

Aberfeldy 21 Jahre (um 110€)

 

Blair Athol 1988 The Ultimate 27 Jahre (um 105€)

 

Glenfarclas Thomas Carlyle Edition No.21 27 Jahre (um 140€)

 

 

Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Verschenken!!!